Waldwandler

Habe ich euch schon das Lego-Walddorf präsentiert, dass mein 9jähriger Sohn für mich gebaut hat? 🙂 Ich hatte ihm eine Szene über das Dorf der Waldwandler vorgelesen. Wunderbar, wenn man so unterstützt wird! 🙂
1508108_543441492485136_7404772570468912967_n
Und hier wäre die Szene:
Gewaltige Baumgebäude überragten sie. Helea blinzelte. Sie waren bereits im Walddorf! Sprachlos wanderte ihr Blick über die moosbewachsenen Baumhäuser, die beinahe nahtlos mit ihrer Umgebung verschmolzen. Weiße Vorhänge leuchteten mit den Schneeresten auf den Dächern um die Wette. Ein paar bunte Hängematten durchbrachen das Bild, als hätte ein Künstler Farbkleckse verteilt, um den Anblick zu perfektionieren. Die Bäume schienen wie von selbst Brücken zueinander zu schlagen, als ob sie ihre Äste ausstreckten, um ihre Baumfreunde zu berühren. Das Geäst war miteinander verwoben und mit Schlingpflanzen überwuchert. Trotz der kahlen Äste, die der Schnee kaum noch bedeckte, wirkte alles einladend und wohnlich. Sie wollte hinauf!
~~~~~~~~~~~~~~~~ Ab hier habe ich nicht mehr vorgelesen. Aber ihr dürft ruhig weiterlesen! 😉 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
»Darf ich?« Ihr Finger deutete hoch und sie zwang sich, den Blick zu Leon zu senken.
Dieser strahlte. »Natürlich.« Er ergriff ihre Hand, als hätten sie das schon immer getan, und zog sie vorwärts.
Seine Hand hielt ihre fest umschlossen, sein Daumen strich über ihren Handrücken. Zufällig? Sie erbebte, ihr ganzes Fühlen wanderte zu dieser Stelle. War das noch normal? Solche Intensität? Es war ein einziger, unschuldiger Fleck ihres Körpers. Ihre Hand, die sie schon so vielen gereicht hatte und die ihre Empfindsamkeit längst verloren haben sollte. Und doch war er ihr damit näher, als je ein Mann zuvor.
Er ließ ihr keine Zeit, weiter darüber nachzudenken, sondern führte sie zu einer breiten Blutbuche. Eine Strickleiter hing beinahe bis zur Erde herab und er deutete ihr, sie zu erklimmen. Widerstrebend löste sie ihre Finger von seinen und erklomm die Leiter. Es war eine wackelige Angelegenheit, ihre weiten Röcke waren ihr im Weg und mehrmals kratzte sie sich an der rauen Rinde. Schnaufend kam sie endlich oben an, rappelte sich auf und musterte den ungewöhnlichen Ort. Die Aussicht verschlug ihr die Sprache. Über und unter ihr waren schneebedeckte Baumkronen, kahle Äste stießen wagemutig aus dem Schnee heraus und formten schon Knospen. Der Wald schien endlos, alle Bäume schienen miteinander verwachsen zu sein. Eine eigene Welt. Wärme und herbsüßer Zimtduft lenkte ihre Aufmerksamkeit auf Leon, der plötzlich hinter ihr auf der hölzernen Plattform stand. Nah. Ganz still harrte sie aus. Würde er sie berühren? Zeit verstrich, aber beide schwiegen reglos.
»Beeindruckend«, krächzte sie schließlich und wandte sich um. Was tat er hinter ihr?
Seine Hände waren zu Fäusten geballt, er selbst starr, nur die violetten Flecken in seinen Augen funkelten. Dann hoben sich seine Mundwinkel und er zwirbelte an seinem Bärtchen, ohne den Blick abzuwenden. Abermals bot er ihr seine Hand und sie kam seiner Aufforderung nach.

Neuerscheinung Waldwandler

AB SOFORT ist WALDWANDLER hier bei Amazon erhältlich – zum Einführungspreis von nur € 2,99 bzw. derzeit kostenlos im Rahmen des Kindle Unlimited Programms! Schnell zugreifen! 🙂

Ein verbotenes Liebespaar im Kampf gegen Vorurteile und das Schicksal.
Von Heleas gestohlenen Momenten mit Waldwandler Leon darf niemand erfahren. In einer Gesellschaft, in der die Verachtung des Waldvolks tief verwurzelt ist, und Hexenverbrennungen drohen, ist es ein tölpelhaftes Wagnis, mit Feinden zu verkehren. Zudem wird ihre Freundin von finsteren Mächten befallen …
Findet Helea einen Weg, die Hindernisse zu überwinden und alles zum Guten zu wenden?
Young Adult Romantic Fantasy zum Mitfiebern & Mitfühlen!

Leserstimmen:

„… ein unglaublich emotionales Werk, bei der die eigenen
Gefühle Achterbahn fahren werden. Eine unglaubliche
Detailverliebtheit und bis zur Vollendung ausgereifte Charaktere
ziehen einen in den Bann und lassen einen nicht mehr los.“

„Wir erleben hautnah ihre Empfindungen (die der Figuren). Wut, Trauer, Zweifel, Ängste, Leid, das Gefühl nicht zu genügen, oder tiefe Liebe und Glück. All dies trifft den Leser mit voller Wucht und hat mich beim Lesen durch meine komplette Gefühlspalette geworfen. Ich habe gezittert, geflucht, geseufzt, meine Nägel weggebissen und vor allem hemmungslos geweint.“

Waldwandler

Reaktionen bei der Leserunde zu Waldwandler:

„Ich fange an mitzuleiden und zu zittern. Es berührt mich.“

„Das war Nervenkitzel und Emotion pur“

„Oh Weh ist das traurig, jetzt musste ich mir doch die Tränen verkneifen“

„Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen.“

„Gefühle so echt und berührend darzustellen, ist einfach grandios …. Was für eine emotionale Geschichte!!!“

>>> Ich strahle vorm Bildschirm! Gut, dass ich nicht radioaktiv bin. 😉

Leserunde

Anlässlich der Veröffentlichung meines Fantasyromans Waldwandler läuft bei Lovelybooks eine Leserunde, bei der ich 10 kostenlose E-Books für die Teilnehmer vergebe.

Alle, die Lust & Zeit haben, können sich hier informieren und bewerben.

Ich freue mich auf euer Feedback und interessanten Austausch! 🙂

ENDE

Ich blinzle grad Tränen fort. Die letzte Szene, die ich seit Wochen vor mir hergeschoben hab, ist fertig. Jetzt kommen noch die restlichen Lektoratsschritte, bevor die Testleser zum Zug kommen, danach dürft ihr euch selbst ein Bild vom Fantasyroman „Waldwandler“ machen. Ich bin gespannt, ob es euch so berührt, wie mich.

Wer mag, kann das Buch hier vorbestellen oder sich mehr Infos holen.

Hier auch gleich das Cover, für alle, die es noch nicht kennen – ich hoffe, es gefällt euch?!
Waldwandler

Schnipsel aus dem Manuskript „Waldwandler“

Ein kurzer Blick ins Manuskript zu „Waldwandler“ gefällig?

Zögernd deutete sie zum Wald. »Erzähl mir von deinem Leben. Wohnt ihr wirklich in hohlen Bäumen?«
Nun war es an ihm, die Augen zu verdrehen. »Wir sind doch keine Waschbären!«
Helea grinste.
»Auf den Bäumen wohnen wir.«
»Ah, wie Eichhörnchen?« Ein übermütiges Kichern entkam ihr.
Seine Miene verfinsterte sich. Das war wohl zu viel des Guten.
Sie räusperte sich. »Und wie haltet ihr euch warm im Geäst?«
Nun nahm sein Gesicht in etwa den Ausdruck an, den sie ursprünglich von furchteinflößenden Wilden erwartet hätte.
Helea hob die Hände. »War nicht bös gemeint, ich bin nur neugierig.«
Seine Stimme bebte. »Wie naiv bist du eigentlich? Glaubst du, wir wickeln uns in Kokons wie Raupen? Ich sags nur noch einmal. Wir! Sind! Keine! Tiere!«